BSG: BLOOD & CHROME
REVIEW

Da hatte ich doch direkt den Start des aktuellen Spin Offs verbummelt *shameonme*!

Glücklicherweise habe ich diesen fauxpas beseitigt und konnte mir somit eine vorläufige Meinung bilden:

Frakkin‘ Awesome!

Und warum? Na primär tut sich endlich wieder was im Galactica Universum! Und das auch noch wesentlich Space-Action lastiger als im vorangegangenen SpinOff „Caprica“.
Endlich erfährt man endlich mehr über den ersten Zylonenkrieg und den Werdegang von William „Husker“ Adama, dem allseits bekannten Commander der Galactica aus der Reimaginated Serie.

Sowohl Schauspieler, als auch visuelle Effekte müssen sich nicht hinter den vorangegangenen Serien verstecken, wobei der „Überstrahl-Look“ sicher nicht jedermanns Sache sein dürfte.
Die Story wird überzeugend in atemberaubendem Tempo vorangetrieben, jedoch ohne „Neueinsteiger“ komplett zu überfordern.

Nun zum Wehmutstropfen der ganzen Geschichte:

Das Webserien Format Die Episoden fallen für meinen Geschmack eindeutig zu kurz aus! Warum SyFy sich letztendlich für dieses Format entschieden hat ist für mich nicht nachvollziehbar.
Von der Qualität der Produktion zu urteilen wirkt es, als ob eine doppelte Pilotfolge in Webschnipsel zerlegt wurde. Schade, da wurde erhebliches Potential verspielt.

Somit geht ein „Neu-Zusammen-Schnitt“ der Webserie in ein abendfüllendes Format direkt in meine aktuelle todo Liste. 😉